HomeDie KapuzinerDie Geschichte

Die Geschichte

Lieber Pilger, mit dem Kapuzinerweg haben Sie die Möglichkeit, die faszinierende Geschichte der Franziskanerreform nachzuvollziehen, die in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts in der Region Marken ihren Anfang nahm. Bei einer Wanderung durch die bezaubernde Landschaft des märkischen Hinterlandes, wo Meer, Berge und Hügel zu einem einzigen Bild verschmelzen, werden Sie an Orten vorbeikommen, die die Erinnerung an die Ursprünge bewahren. Sie werden von den Ereignissen erfahren, die dem Kapuzinerorden den Anstoß gaben, und Sie werden in den Geist eintauchen können, der die Herzen jener ersten Patres erfüllte, die mit ihrem ganzen Wesen das Evangelium nach dem Beispiel des Heiligen Franziskus und seiner ersten Gefährten leben wollten.

Der Orden der Minderen Kapuziner (OFM Cap) wurde offiziell am 3. Juli 1528 mit der Bolla Religionis zelus von Papst Clemens VII. gegründet, die an Bruder Ludovico Tenaglia aus Fossombrone gerichtet war, nachdem dieser zusammen mit seinem Bruder Raphael und anderen Mitbrüdern aus den Marken, die von dem Wunsch beseelt waren, die Regel des heiligen Franziskus geistig wieder zu befolgen, in den Jahren zuvor aus ihren jeweiligen Klöstern geflohen war.

Mit dieser heiligen Sehnsucht schlossen sie sich dem subtilen, aber stets präsenten Faden an, der sich durch die Jahrhunderte der franziskanischen Ordensgeschichte zieht, nämlich dem Wunsch nach einer Rückkehr zum Beispiel des heiligen Franziskus und seiner ersten Gefährten und zu seiner Lebensabsicht, wie sie nicht nur in der Regel, sondern auch im Testament zum Ausdruck kommt, das der Heilige kurz vor seinem Tod diktiert hatte, um seinen Brüdern deutlich zu zeigen, wie sie die Worte der Regel angehen sollten. Der heilige Franziskus sagte in seinem Testament:

“Allen meinen Mitbrüdern, Klerikern und Laien, gebiete ich aus Gehorsam, dass sie weder in die Regel noch in diese Worte Erklärungen einfügen und sagen: ‘So sind sie zu verstehen’; sondern wie der Herr mir gegeben hat, die Regel und diese Worte mit Einfachheit und Reinheit zu sprechen und zu schreiben, so sollt auch ihr mit Einfachheit und ohne Kommentar versuchen, sie zu verstehen, und sie mit heiligem Eifer bis zum Ende beobachten.”

2

Gegen die Absichten von Franziskus selbst, die von verschiedenen Geistlichen vorangetrieben wurden, hatte Papst Gregor IX. mit dem Quo elongati von 1230 – also nur vier Jahre nach dem Tod des Heiligen – geschrieben, dass “wir aufgrund der langen Vertrautheit, die der Heilige selbst mit uns hatte, seine Absichten besser kennengelernt haben”, und damit verfügt, dass die Brüder nicht an die Worte des Testaments gebunden waren.

Schon in den letzten Lebensjahren von Franziskus war der Orden, der inzwischen zahlreich und mächtig war, versucht, von der radikalen Intuition der Einfachheit des christlichen Lebens seines Gründers abzuweichen, so dass der Heilige selbst, als er sich in einem Wutanfall vom Bett erhob, gesagt haben soll:

“Wer sind die, die mir und meinen Brüdern die Religion aus den Händen gerissen haben? Wenn ich zum Generalkapitel kommen kann, dann werde ich ihnen zeigen, was mein Wille ist”, und dann sagte er zum Kapitel: “Meine Brüder, meine Brüder, Gott hat mich auf den Weg der Demut gerufen und mir den Weg der Einfachheit gezeigt. Deshalb möchte ich nicht, dass du mir irgendeine andere Regel nennst, weder die des heiligen Augustinus, noch die des heiligen Bernhard oder des heiligen Benedikt. Der Herr hat mir gesagt, dass er genau das will: dass ich in der Welt ein ‘neuer Narr’ sein soll, und der Herr will uns auf keinen anderen Weg führen als auf den dieser Erkenntnis! Aber durch eure eigene Erkenntnis und Weisheit wird Gott euch verwirren.”

Auch wenn Franziskus durch die Kraft seines lebendigen Zeugnisses den Orden auf dem Weg hielt, den er gewollt hatte, schlich sich mit seinem Tod und dem Ausschluss des Testaments eine immerwährende Spannung in den Franziskanerorden ein zwischen denen, die nach der reinen Absicht des heiligen Franziskus leben und zur Einfachheit der Anfänge zurückkehren wollten, Franziskus leben und an die Einfachheit der Anfänge, an das Leben der ersten Gefährten anknüpfen wollten, und diejenigen, die einen Orden wollten, der pastoral besser ausgestattet war, und deshalb Grund fanden, päpstliche Dispensationen von der Armut zu genießen, eher prestigeträchtige als unbedeutende Ämter zu bekleiden, nicht als Pilger und Fremde zu leben, sondern den für das Leben und die apostolische Tätigkeit notwendigen Besitz zu haben (wenn auch mit der fictio iuris der Gewohnheit).

3

Obwohl sich im Laufe der Jahrhunderte die zweite Linie durchsetzte, blieb die andere Option derer, die sich mit dem Leben des Franziskus und seiner Gefährten, mit seiner Intention, seinem Wunsch nach einer nicht-juridischen, aber spirituellen Befolgung der Regel (d.h. im Geiste des Herrn) verbinden wollten, immer bestehen: Zum einen seine Gefährten selbst, Bruder Bernhard, Bruder Ägidius, Bruder Leo, Bruder Masseo und andere, die nach dem Tod des Franziskus am Rande des Ordens lebten und sich in Einsiedeleien zurückzogen, um die Erinnerung an die Anfänge zu bewahren; Dieses Erbe wurde später von Bruder Giovanni da Parma, Bruder Corrado da Offida, Bruder Ubertino da Casale, Bruder Angelo Clareno und anderen aufgegriffen (die so genannten “Geistlichen”); Aus demselben Wunsch heraus entstand im 14. Jahrhundert die Observanz, zunächst bei Fr. Giovanni della Valle, Fr. Gentile da Spoleto und Fr. Paoluccio Trinci, die vom Generalminister die Erlaubnis erhielten, sich mit ihren Gefährten in die Einsiedelei von Brogliano in Umbrien zurückzuziehen, wo sie ihren Wunsch, die Regel des heiligen Franziskus ohne die durch päpstliche Schreiben gewährten Anpassungen zu leben, erfüllen konnten.

Die Erfahrung hat sich durchgesetzt, und Ende des 14. Jahrhunderts gab es etwa zwanzig Einsiedeleien, die über das Gebiet von Rieti, Umbrien und die Marken verstreut waren. Die Observanz selbst, die im 15. Jahrhundert von den Vier Säulen (Fr. Bernhardin von Siena, Fr. Giovanni von Capestrano, Fr. Giacomo della Marca und Fr. Alberto von Sarteano) geleitet wurde, vertrat von Anfang an eine andere Position und führte den Orden in eine andere Richtung, in einen Mittelweg, der versuchte, Geist und Gesetz zu verbinden.

Aus dem Verständnis der Rolle, die die Einsiedeleien spielten, lässt sich der zu Beginn des 16. Jahrhunderts wieder auflebende Wunsch der Kapuziner nach einem Einsiedlerleben verstehen, nicht als Sehnsucht nach dem Einsiedlerleben im strengen Sinne des Wortes, zurückgezogen und fern von den Menschen, sondern als eine Lebensweise, die an die primitive Erfahrung des Franziskus und seiner Gefährten anknüpfen wollte, die in den Einsiedeleien auf authentische Weise weiterlebte.

4

Am Ende eines langen historischen Prozesses im Gefolge der Spiritualen, des Clareno und der Observanz kam Bruder Ludovico da Fossombrone zu der Überzeugung, dass es nicht möglich war, die Intention von Franziskus wahrhaftig zu leben, indem man in seinem Orden blieb. Das durch die Struktur des Ordens auferlegte Leben machte es also unmöglich, das franziskanische Ideal in seiner Reinheit darzustellen, so dass die einzige mögliche Alternative für diejenigen, die zu ihm zurückkehren wollten, darin bestand, sich außerhalb dieser Struktur zu stellen. Kurz gesagt, es war nicht möglich, innerhalb des Franziskanerordens wie Franziskus zu leben, und so zogen die Brüder, die diesen Wunsch in ihrem Herzen hatten, die notwendigen Konsequenzen.

Diese Überzeugungsarbeit führte im Januar 1525 zur Flucht von Fr. Matteo da Bascio aus dem Observantenkonvent von Montefalcone und im Sommer desselben Jahres zur Flucht von Fr. Ludovico und Fr. Raffaele aus dem Konvent der Annunziata von Fossombrone. Die folgenden drei Jahre waren voll von abenteuerlichen Wechselfällen (Sie werden sie Schritt für Schritt auf dem Weg entdecken), die Bruder Ludovico dazu brachten, die päpstliche Bulle vom 3. Juli 1528, die Religionis zelus, dank der entscheidenden Unterstützung der Herzogin von Camerino Caterina Cybo zu erhalten. Trotz wiederholter Versuche, die Reform zu unterdrücken, breitete sich der Kapuzinerorden innerhalb weniger Jahre nach seiner Gründung explosionsartig aus und wurde zu einem Orden mit Tausenden von Brüdern, die in ganz Italien und bald auch außerhalb seiner Grenzen verstreut lebten, dank der Möglichkeit, andere Franziskaner – und das waren viele – in seinen Schoß aufzunehmen, die von der gleichen Absicht beseelt waren.

5

Die Wurzeln der Kapuzinerreform reichen tief in das Leben von Franziskus hinein, das in der Erfahrung der Brüder als Einsiedler bewahrt wurde. Die Reformbewegung der Kapuziner ist die Bestätigung der in der franziskanischen Wirklichkeit endemischen Anziehungskraft des primitiven Ideals, d.h. des Lebensmodells des heiligen Franziskus und seiner Gefährten, wie es aus den Quellen, die durch den engsten von ihnen, Bruder Leo, inspiriert wurden, und aus der Literatur der Spiritualen überliefert wurde.

Im ersten Generalkapitel von 1535/6 in St. Euphemia (Rom) wurden die ersten Konstitutionen verkündet, die in zwölf Kapitel unterteilt waren und das Leben des Ordens – mit späteren, nicht grundlegenden Anpassungen – über vier Jahrhunderte lang prägen sollten. In den Konstitutionen von 1536 wird dem Geist mehr Bedeutung beigemessen als den dispositiven Normen, und zwar im Hinblick auf ein Programm der Vervollkommnung, das vom reinsten franziskanischen Geist beseelt ist, der sich in der idealen Spannung der Suche nach dem mens des Heiligen Franziskus ausdrückt.

Die Regel gilt als das “Mark des Evangeliums”, ein Konzentrat des saftigen Evangeliumstextes, den man geistlich befolgen muss. Kapitel VI der Konstitutionen bekräftigt den offiziellen Verzicht auf alle Erklärungen der Regel, denn sie ist an sich sehr klar: Das Testament wird als einzige Glosse akzeptiert.

6

Später wurden die Kapuziner auch als eifrige Prediger des Evangeliums und barmherzige Diener der Kranken und Leidenden ihrer Zeit bekannt (Alessandro Manzonis Beschreibung der Kapuziner in Die Verlobten erinnert daran). Innerhalb kurzer Zeit schlossen sich den Pionieren der Kapuzinerreform zahlreiche Anhänger an, die von ihrem Gebet, ihrer Predigt, ihrer Enthaltsamkeit, ihrem Teilen und ihrem Dienst an den Armen angezogen wurden.

Die Reform wuchs schnell und verbreitete sich in ganz Europa. Nur zehn Jahre nach den ersten Schritten gab es etwa 700 Brüder, die in 12 Ordensprovinzen aufgeteilt waren. Nach fünfzig Jahren gab es 3.500 Ordensleute in 18 Provinzen und 300 Klöstern. Heute sind die Kapuziner einer der größten Orden der Welt mit mehr als 10.000 Brüdern, die auf fünf Kontinenten in 110 Ländern leben.

Lieber Pilger, damit Sie die Schönheit dieser Reise noch mehr genießen können, haben wir den historischen Roman Der Geist der Kapuziner geschrieben, um Ihre Schritte zu begleiten. Mit einer lebendigen und abenteuerlichen Beschreibung, die die Handlung Schritt für Schritt entwickelt, nimmt Sie der Erzähler im Dialog mit Ihnen mit zu den mutigen und turbulenten Ereignissen, die die Geburt der Kapuziner markierten. Mit Ihren eigenen Fußstapfen können Sie in der Geschichte wandeln, für die Sie sich entschieden haben, diesen Weg zu gehen. Frohes Pilgern!

Shopping Basket
Apri per chattare
1
Scrivimi un messaggio
Ciao Fratello/Sorella
Come posso aiutarti?