HomeDie KapuzinerDie Spiritualität

Die Spiritualität

Das Leben der Kapuzinerbrüder hat viele Dimensionen, die sich in weiser Harmonie zusammenfügen und die sich in den folgenden Punkten zusammenfassen lassen:

VEin Leben im Gebet

Das kapuzinische Leben verbindet Kontemplation und Aktion in einem Tagesrhythmus, der klugerweise zwischen Kontemplation und apostolischem Engagement wechselt. So ist ihr ganzes Leben vom apostolischen Geist durchdrungen, und ihr ganzes apostolisches Handeln ist vom Geist des Gebets geprägt. Das geistliche Gebet ist der spirituelle Lehrer der Kapuziner: In der Tradition des Ordens ist das Gebet affektiv und von Herzen, gelebt als ein Atem der Liebe, der aus der Bewegung des Heiligen Geistes geboren wird, als ein Hören auf die Stimme Gottes, die zum Herzen spricht und zu einer intimen Erfahrung des lebendigen Gottes führt. Im Gebet lernt der Kapuziner, aus seiner eigenen Liebe herauszukommen, um in der Liebe Christi zum Wohl aller Menschen zu leben. Entzündet von der Liebe Christi, betrachtet er ihn in der Demut der Menschwerdung und des Kreuzes, um in dieser Welt in seine Fußstapfen zu treten.

“Lasst uns allezeit in ihm wohnen, der der Herr, der allmächtige Gott ist, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist”. (Hl. Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 61)

“Hüten wir uns vor der Bosheit und List des Satans, der will, dass der Mensch seinen Sinn und sein Herz nicht auf Gott, den Herrn, ausrichtet”. (Hl. Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 59)

“Die Brüder sollen den Geist des heiligen Gebetes und der Hingabe nicht auslöschen, dem alle anderen zeitlichen Dinge dienen müssen”. (Hl. Franziskus, Bullierte Regel, FF 88).

Das Leben der Bruderschaft

Kapuziner leben nicht als Einzelne, sondern in brüderlicher Verbundenheit. Als Brüder, die sich gegenseitig vom Herrn geschenkt wurden und mit unterschiedlichen Gaben ausgestattet sind, nehmen sie einander mit Dankbarkeit auf. Deshalb sind sie, wo auch immer sie leben, vereint im Namen Jesu, ein Herz und eine Seele und streben ständig nach größerer Vollkommenheit. Sie lieben einander von ganzem Herzen, tragen gegenseitig ihre Fehler und Lasten und üben sich unablässig in der Liebe zu Gott. Als Kinder des einen Vaters fühlen sie sich als Brüder aller Menschen, ohne jegliche Diskriminierung. Sie begegnen allen Geschöpfen in einem brüderlichen Geist und bringen Gott, der Quelle allen Guten, immer wieder das Lob der Schöpfung dar. Sie fördern echte brüderliche Beziehungen zwischen den Menschen und den Völkern, damit die Welt als eine Familie unter dem Blick des Schöpfers leben kann.

“Und jeder soll seinen Bruder lieben und pflegen, wie eine Mutter ihr Kind liebt und pflegt, in dem, worin Gott ihm Gnade schenkt”. (Heiliger Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 32)

“Ein jeder soll dem anderen getrost seine Bedürfnisse offenbaren; denn wenn schon eine Mutter ihren fleischlichen Sohn liebt und ernährt, wie viel sorgfältiger sollte man dann seinen geistlichen Bruder lieben und ernähren.” (Hl. Franziskus, Bullierte Regel, FF 91)

“Alle Brüder sollen keine Macht und keine Herrschaft haben, vor allem nicht untereinander”. (Hl. Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 19).

Ein Leben in Armut

Kapuziner leben nüchtern, frei von allem Überflüssigen. Wie der heilige Franziskus staunen sie über die Schönheit Gottes, die Demut, Geduld und Sanftmut ist, die sich in der Demut der Menschwerdung und in der Nächstenliebe der Passion zeigt. Aus Liebe zum armen und demütigen Christus machen sie sich die Wahl der Armut zu eigen, um dem nackten, gekreuzigten Herrn zu folgen. Das evangelische Ideal der Armut veranlasste Franziskus zur Demut des Herzens und zur radikalen Selbstentäußerung, zum Mitleid mit den Armen und Schwachen und zur Teilhabe an ihrem Leben. Als Pilger und Fremde in dieser Welt wollen die Kapuziner der Intuition ihres Gründers treu bleiben und der Armut des Herrn Jesus Christus in Einfachheit des Lebens und freudiger Strenge, in fleißiger Arbeit, im Vertrauen auf die Vorsehung und in der Liebe zu den Menschen folgen.

“Die Brüder sollen sich nichts aneignen, weder Haus, noch Ort, noch sonst etwas. Und als Pilger und Fremdlinge in dieser Welt, die dem Herrn in Armut und Demut dienen, sollen sie mit Zuversicht um Almosen bitten und sich nicht schämen, weil der Herr um unseretwillen in dieser Welt arm geworden ist”. (Franziskus, Bullierte Regel, FF 90)

“Lasst uns alle Güter dem Herrn, dem höchsten und höchsten Gott, zurückgeben und anerkennen, dass alle Güter sein sind, und ihm für alles danken, von dem alles Gute ausgeht. (Hl. Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 49)

“Seht, Brüder, die Demut Gottes an und öffnet eure Herzen vor ihm; demütigt auch ihr euch, damit ihr durch ihn erhöht werdet. Behaltet nichts von euch für euch selbst zurück, damit der, der sich euch ganz anbietet, alles von euch erhält. (Heiliger Franziskus, Brief an den ganzen Orden, FF 221).

Das Leben einer Minderheit

Kapuziner wollen nicht über anderen stehen und hohe Positionen einnehmen, sondern sie wollen “kleiner” sein, unterhalb jeder Machthierarchie, weit entfernt von der Logik der Welt, von Besitz, Macht und Selbstbehauptung. Der Sohn Gottes, ihr Vorbild und Führer, ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben für die Rettung aller zu geben. Seine Erniedrigung wird im Sakrament der Eucharistie verewigt, in dem er sich jeden Tag erniedrigt und in demütiger Gestalt zu den Menschen kommt. Deshalb wollen die Kapuziner den Weg der Demut gehen, den Christus und sein Diener Franziskus ihnen gezeigt haben. Sie leben ihr brüderliches Leben mit großer Nähe zu den Menschen und vor allem zu den Armen und teilen ihre Nöte und ihre bescheidene Lage mit großer Liebe. Während sie sich um ihre materiellen und geistigen Bedürfnisse kümmern, setzen sie sich durch ihr Leben, ihre Taten und ihre Worte nach Kräften für ihren menschlichen und christlichen Fortschritt ein.

“Als ich in Sünde war, schien es mir zu bitter, Aussätzige zu sehen, und der Herr selbst führte mich unter sie, und ich zeigte ihnen Barmherzigkeit. Und als ich mich von ihnen abwandte, verwandelte sich das, was mir bitter erschien, in die Süße des Geistes und des Körpers. Danach blieb ich noch eine Weile und verließ die Welt”. (Heiliger Franziskus, Testament, FF 110)

“Alle Brüder sollen sich bemühen, der Demut und Armut unseres Herrn Jesus Christus zu folgen… Und sie sollen sich freuen, wenn sie unter den Geringen und Verachteten leben, unter den Armen und Schwachen, den Kranken und Aussätzigen und unter den Bettlern am Wegesrand”. (Hl. Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 29)

“Wir dürfen niemals danach streben, uns über andere zu erheben, sondern müssen vielmehr um Gottes willen Diener und Untertanen aller menschlichen Geschöpfe sein”. (Franziskus, Brief an die Gläubigen, FF 199).

Ein Leben für die Verkündigung des Evangeliums

Das erste Apostolat des Kapuziners besteht nicht darin, große, majestätische und durchschlagende Werke zu tun, sondern das Leben des Evangeliums in der Welt in Wahrheit, Einfachheit und Freude zu leben. Die Kapuziner begegnen allen Menschen mit Wertschätzung und Respekt und sind immer bereit, sich zu treffen, zuzuhören und zu diskutieren. Sie wollen, dass sich das Wort Gottes in ihren Herzen einprägt, so dass nicht mehr sie selbst leben, sondern Christus in ihnen lebt und sie aus einer Fülle von Liebe heraus sprechen müssen. So predigen sie Christus vor allem durch ihr Leben und ihre Taten und, wenn es dem Herrn gefällt, auch durch ihre Worte. Sie stehen für die Mission zur Verfügung, um die Verkündigung des Evangeliums zu allen Menschen in nah und fern zu bringen, damit jeder Mensch die frohe Botschaft des Evangeliums hört, entdeckt, dass er von Gott unendlich geliebt ist, und auf den Ruf Gottes antwortet, indem er seine Berufung zur Liebe voll verwirklicht.

“Da ich der Diener aller bin, bin ich verpflichtet, allen zu dienen und die wohlriechenden Worte meines Herrn zu verkünden”. (Heiliger Franziskus, Brief an die Gläubigen, FF 180)

“Alle Brüder sollen durch ihre Werke predigen”. (Hl. Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 46)

“Wehren wir uns gegen die Weisheit dieser Welt und die Klugheit des Fleisches. Der Geist des Fleisches nämlich will und kümmert sich viel um den Besitz von Worten, aber wenig um deren Umsetzung in die Praxis; er sucht nicht die innere Religiosität des Geistes, sondern will und begehrt eine Religiosität, die den Menschen äußerlich erscheint”. (Heiliger Franziskus, Nicht bullierte Regel, FF 48)

Shopping Basket
Apri per chattare
1
Scrivimi un messaggio
Ciao Fratello/Sorella
Come posso aiutarti?